Leistungsfähigkeit und Grenzen moderner Wärmebildgeräte und ihre Vorteile bei der Jagd zum Erkennen und Beobachten von Wild am Beispiel der Pulsar Helion XP50

1. Leistungsfähigkeit

Wärmebildgeräte wandeln Wärmestrahlung in ein sichtbares Bild um und können Temperaturunterschiede von 0,5° C sichtbar machen.
Die Körperwärme von Lebewesen hebt sich dabei deutlich von der umgebenden Landschaft ab.

Dadurch ergeben sich zwei entscheidende Vorteile:
- Man erkennt Wild sehr schnell.
- Man erkennt es auch auf große Distanzen, wo man bisher mit Fernglas oder Nachtsichtgeräten kaum etwas sehen konnte.

Sauen und Rehwild erkennt man z.B. schon auf Entfernungen bis 800 m, Rotwild sogar bis 1800 m.
Auf diese Entfernungen kann Wild nicht angesprochen werden. Man kann aber meist am Verhalten erkennen, um welche Wildarten es sich handelt.

Auf Kirrungsentfernung ist ein Ansprechen von Sauen sehr gut möglich:

Sauen mit Pulsar Helion XP50 auf 40 m

Hier der Link zum Video Sauen auf 40m.

Auch auf „normale“ Schussentfernungen kann man Sauen und Raubwild gut ansprechen.

Auf dem Foto sehen Sie einen Fuchs auf ca. 75 m. Hilfreich ist auch die „Bild in Bild Funktion“. Das Hauptbild liefert einen guten Überblick und im kleinen Fenster kann man mit der gewählten Vergrößerung mehr Details erkennen:

Fuchs auf 75 m mit Pulsar Helion XP50

Hier der Link zum Video Fuchs auf 75 m.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man anwechselndes Wild auch schon im Wald oder im Getreide sehen kann. Dazu reicht es, wenn auch nur ein kleiner Teil der Oberfläche des Wildes  sichtbar ist.

2. Wo stößt man mit Wärmebildgeräten an Grenzen?

Gefegte Gehörne und Geweihe sind meist nur schlecht oder fast gar nicht zu sehen, wie bei diesem Rehbock auf ca. 40 m:

Rebock Gehörn nur schemenhaft mit Wärmebild

Video: Erst als sich der Rehbock auf ca. 15 m genähert hat sieht man das Gehörn schemenhaft.

Manchmal sieht man es besonders in den frühen Abendstunden aber auch besser, vor allem wenn sich das Gehörn durch intensive Sonneneinstrahlung erwärmt hat.

Bei hohen Temperaturen im Sommer sehen Feldsteine oder Baumstubben auch wie Wild aus.

Sobald Wild komplett durch Blätter verdeckt wird, ist es auch für Wärmebildgeräte nicht mehr zu sehen.

3. Vorteile bei der Jagd auf Schwarzwild

- Sauen können besser angesprochen werden. Insbesondere sind Frischlinge fast immer erkennbar. Damit kann ein Fehlabschuss von Bachen effektiv verhindert werden.

- Erhöhung der Sicherheit: Landwirtschaftliche Nutztiere oder auch Menschen können erkannt werden und die Hintergrundgefährdungen wird minimiert

- Auffinden von erlegtem Wild, sobald ein Stück der Schwarte sichtbar ist.

- Erkennen von Rotten auf Feldern bis auf 800 m Entfernung mit der Möglichkeit des Anlaufens.