Nachtsichtgeräte und deren Verwendung bei der Jagd im Ausland

Auslandsjagd

Jagen in der Nacht - Sehen wie am Tag.
Sie suchen ein Gerät für die Schwarzwildjagd?
Bei uns finden Sie den Platzhirsch: Das Jahnke DJ-8.

Kostenlose Beratung

Auslandsjagd

Die Gesetzeslage in Deutschland und Österreich

In Deutschland und Österreich ist sowohl die Benutzung aber auch schon der Besitz von folgenden Nachtsichttechniklösungen strafbar:
- Nachtzielgeräte
- Nachtsichtgeräte mit Montagevorrichtung für Schusswaffen
- Nachtsichtvorsätze für Zielfernrohre
- Nachtsichtaufsätze für Zielfernrohre
Es handelt sich dabei um sogenannte “verbotene Gegenstände” nach dem Waffengesetz §2 Abs. 3.
Im Klartext: Allein der Besitz solcher Geräte kann zu hohen Geldstrafen und zum Verlust des Jagdscheines führen.

In verschiedenen Ländern Osteuropas gelten andere Regeln:

Hier ist der Besitz und auch die Verwendung von Nachtzielgeräten bei der Schwarzwildjagd erlaubt.
Wenn Sie in solchen Ländern Jagen möchten, beraten wir Sie gern individuell zu allen Fragen der Nachtsichttechnik bei der Auslandsjagd.
Sie erreichen uns telefonisch unter 0151/54873320 oder senden uns eine Nachricht per Email über das Kontaktformular !

Hier ein Video zur Leistungsfähigkeit einer Systemlösungen, wie Sie in Osteuropa verwendet wird:

Eine ausführliche Beschreibung und Bewertung von Nachtziellösungen für die Jagd in Osteuropa finden Sie hier:

Nachtziellösungen

Bitte beachten Sie, dass die meisten der dort beschriebenen Lösungen in Deutschland und Österreich verboten sind.

Solche Lösungen werden z.B. zur Jagd auf reife Keiler in der Türkei eingesetzt. Weitere Informationen zu solchen Jagdreisen finden Sie auch auf unserer Seite "Partner und Referenzen": Link zu Partnern und Referenzen.

Welche Lösungen sind in Deutschland und Österreich erlaubt:

1. Nachtsichtgeräte, die allein zum Beobachten dienen.

Hierzu gehört z.B. das Jahnke DJ-8, wie es von uns angeboten wird. Uns liegt ein waffenrechtliches Gutachten vor, indem bestätigt wird, dass unser DJ-8 kein verbotener Gegenstand im Sinne des Waffengesetzes ist. Diese Gutachten können Sie auf Wunsch gern einsehen.

2. Nachtsichtvorsatzgeräte für optische Geräte wie Ferngläser, Fernrohre, Kameras, etc.

Nachtsichtvorsatzgeräte können mittels entsprechender Adapter mit einer Vielzahl von Primäroptiken kombiniert und eingesetzt werden. Es handelt sich dabei um klassische "Dual-Use" Güter, denen nich zwingend ein Verbot immanent ist. Bei dem Jahnke DJ-8 NSV handelt es sich um ein solches Gerät. Auch dazu liegt uns ein waffenrechtliches  Gutachten vor.

Unter das Verbot nach dem Waffengesetz §2 Abs. 3 fallen aber trotzdem Nachtsichtvorsatzgeräte für Zielfernrohre.

3. Ein Nachtsichtgerät an einer Kopfhalterung in Kombination mit einem Zielfernrohr

Hierbei wird ein Nachtsichtgerät DJ-8 ohne Vergrößerung mittels einer Halterung am Kopf befestigt, um mit dem Nachtsichtgerät durch ein Zielfernrohr zu sehen.
Dadurch, daß das Nachtsichtgerät von der Waffe getrennt ist, ist dieses System für die Jagd in Deutschland zulässig. Um legal zu bleiben, darf allerdings keine Infrarot-Zusatzbeleuchtung eingesetzt werden!
Für eine einigermaßen brauchbare Bildqualität sollte das Zielfernrohr auf eine kleine Vergrößerung eingestellt werden. Wer in Deutschland legal mit einer solchen Lösung jagen möchte, kann anstatt eines Zielfernrohres auch ein “EOTech NV Leuchtpunktzielgerät” einsetzen.
Die maximale Einsatzentfernung dieser Gerätekombinationen liegt in Abhängigkeit von den Lichtverhältnissen bei ca. 70 m.

Für weitere Fragen zu Nachtziellösungen bei der Auslandsjagd beraten wir Sie gern persönlich unter 0151 54873320 oder per Email über das Kontaktformular !